AGB – Spinnerei

1.Geltungsbereich

Die Wollmühle Funke GbR, nachfolgend Auftraggeber genannt, stellt in Lohnarbeit Garn, Filz u.ä. aus von Tierhaltern, nachfolgend Auftraggeber genannt, gelieferten Tierfasern/ Wolle her. Für Angebote, Preise und sonstige Leistungen gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils gültigen Form.

2.Vertragsabschluß und Rücktrittsrecht

Ein Vertrag zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber kommt durch die Annahme des schriftlichen Bestellauftrages des Auftraggebers zustande. Der Auftragnehmer behält sich vor vom Auftrag zurück zutreten, wenn die angelieferte Wolle eine Verarbeitung nicht zulässt ( zu feucht,schimmlig,Parasitenbefall).Diese Wolle wird auf Kosten  des Auftraggebers nach vorheriger Information zurück geschickt.

3.Lieferung und Versandkosten

Verpackung und Versandkosten gehen zu Lasten des Auftraggebers. Die Ware wird versichert versandt. Der Versand erfolgt mit DHL oder DPD. Es gelten deren Beförderungsentgelte. Die Gefahr geht auf den Auftraggeber über, sobald der Auftragnehmer die Ware an den Versender übergeben hat.

4.Zahlungsbedingungen und Eigentumsvorbehalt

Die Versendung der fertigen Ware erfolgt gegen Vorkasse. Dafür erhält der Auftraggeber nach Fertigstellung der Ware per E-Mail oder Post eine entsprechende Rechnung. Bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung verbleibt die Ware im Eigentum des Auftragnehmers. Die Frist für die vollständige Bezahlung der Ware beträgt 8 Wochen. Danach geht die Ware unwiderruflich in das Eigentum des Auftragnehmers über.

5.Gewährleistung

Der Auftraggeber ist sich darüber im Klaren, dass es beim Waschen, Trocknen und Verarbeiten der von ihm übergebenen Wolle zu Verlusten in unterschiedlicher Größenordnung kommt. Das stellt keinen Mangel dar und unterliegt nicht der Gewährleistung. Die Wolle wird schonend gewaschen, so das sie für die weitere Verarbeitung geeignet ist. Sie ist danach jedoch nicht völlig frei von anhaftendem Schmutz, was keinen Mangel darstellt. Ebenso übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung für die Haltbarkeit und Gleichmäßigkeit des Endproduktes, da diese in starkem Maße von der Qualität der gelieferten Wolle abhängt. Ungleichmäßiges Garn, welches aus der Anlieferung ungleichmäßiger Vliese oder Fohlenvliese resultiert, stellt ebenfalls keinen Reklamationsgrund dar. Reklamationen sind spätestens 8 Tage nach Wareneingang schriftlich anzuzeigen. Rücklieferungen sind nur in Absprache mit dem Auftragnehmer zulässig und sind grundsätzlich frankiert zu verschicken.

6.Datenschutz

Der Auftraggeber willigt in die elektronische Speicherung seiner Personen bezogenen Daten zum Zwecke der Auftragsabwicklung ein.